Laminieren

allgemein – Laminieren

Logo_LempelDie Laminiergeräte verlangen je nach Bauart einen so genannten „Carier”, d.h. die zu erwärmenden Folien werden in eine Papptasche gesteckt. Unabhängig davon gibt es ein paar Tipps zum Laminieren von Etikettenpapier.

Dieses Papier im A4 Format eignet sich bestens dafür, große Ausdrucke auf eine Pappe zu kleben. Da das selbstklebende Papier sehr empfindlich ist und keine Korrekturen zulässt, gibt es hierfür noch eine extra Seite – „aufkleben”.

Die Etiketten im A4-Format haben auf der Rückseite eine Schutzschicht, die ähnlich wie beim d-c-fix entfernt werden muss. Diese Spezialseite ist auch gelegentlich schon vorgestanzt, so dass sie sich leicht von der Klebstoffseite abziehen lässt. Laminiert man nun einfach das Etikettenpapier, wird auch diese Trägerschicht mit einer Folie verstärkt. Die Bruchmarkierungen sind daher nicht mehr nutzbar und die Schutzfolie ist dicker geworden.

laminatDas Schutzpapier ist hier grau dargestellt. Man legt am besten zwei zu laminierende Seiten mit dem Rücken (Schutzschicht) aneinander. So spart man auch noch Folie. Soll nur eine Seite laminiert werden, kann ein weißes Blatt Papier hinter das Etikettenpapier gelegt werden.

Doch Achtung!

Laminat_schneidenHat man zwei Seiten so zusammen laminiert, kann man nicht gleich anfangen, die Seite auszuschneiden. Hierbei zerschneidet man auf der Rückseite das zweite Blatt.

Deshalb trennt man erst die schmale überstehende Kante der Folie ab. Es entsteht eine Tasche, die man jetzt am einfachsten mit einem Brieföffner weiter auftrennen kann.

Jetzt hat man die Etiketten getrennt vor sich liegen und kann sie weiter verarbeiten.

Für das Laminieren von Spielkarten und Spielmaterial eignet sich am besten eine matte Folie. Die matten Folien kosten nur einen kleinen Bruchteil mehr als die Klarsichtfolien. Sie sind dünner und flexibler. Sie lassen für Tafelkarten keine Lichtreflexe zu. Arbeitsblätter damit laminiert können mit Bleistift bearbeitet werden. Fehler können dann einfach wegradiert werden. Dadurch entfallen Lösungsmittel für die Farbstifte und die Schmierereien. Deshalb eignen sich für die Beschriftung auch keine Buntstifte. Dickere Folien sind kein besserer Schutz für das Etikettenpapier, da sie so stark unter Spannung stehen, dass sie das aufgeklebte Papier nach kurzer Zeit wieder abheben können.